IchBewusst – Weg und Ziel

Perspektiven verstehen. Souveränität leben.

Das Leben kann einen ziemlich herausfordern, sei es die Frustration über den Alltag in dem wir feststecken oder folgenreiche Entscheidungen, die uns im Moment überfordern. Und die Menschen in unserem Umfeld machen es uns auch oft nicht leicht. Wenn wir das ändern wollen, bleibt uns nur die Möglichkeit bei uns selbst anzufangen. Und das kann alles verändern – wenn wir es wollen.

IchBewusst bedeutet, dass wir ein neues, tiefes Verständnis über unseren ganz eigenen Blick auf die Welt erlangen, was das für andere heißt und wie wir mit diesen Erkenntnissen selbstbestimmt und gelassen unser Leben gestalten können. Keine esoterische Erleuchtung, sondern fundierte, entspannte Lebensqualität, für uns und unsere direkten Mitmenschen. Auf Basis von anerkannten Erkenntnissen aus Neurobiologie, Psychologie und Kommunikation.

 

Die Schritte zum Ziel

Dies sind die dabei zu meisternden Schritte, denen wir uns dazu stellen müssen und die zur Grundlage unseres Handelns werden:

„Ich habe den Mut mich selbst zu ergründen
und meine Einzigartigkeit lieben zu lernen.“

Unser Ursprung und Lebensweg, die Erfahrungen, die wir dabei machen durften oder mussten, prägen uns in einem Maße, das uns kaum in vollem Ausmaß klar noch recht ist. Unsere Haltung, unsere Glaubenssätze, unsere Vorbilder, prägen wie wir die Welt sehen, wie wir handeln und kommunizieren. Nicht alles davon ist so, wie wir das gerne hätten oder uns gut tun würde – denn die wenigsten Menschen sind wirklich im reinen mit sich selbst. Kein Wunder in unserer defizitorientierten Welt.

Wir haben die Chance, das zu ändern. Dafür müssen wir es nur zuerst entdecken und verstehen, analysieren und sortieren. Auch dann hingucken, wenn es unbequem wird. Behutsam, in angemessenem Tempo und mit kompetenter Unterstützung können wir es schaffen, uns neu zu entscheiden wie wir sein wollen. Und uns dabei eine gesunde Selbstliebe entwickeln. Damit wir unserem Spiegelbild genauso wohlwollend und anerkennend begegnen können wie einer lieben Freundin und uns nicht mehr auf vermeintliche Makel konzentrieren.

„Anderen Menschen und Perspektiven
begegne ich mit wohlwollender, aufrichtiger Neugier.“

Wir sind zutiefst soziale Wesen, ohne Bindungen verkümmern wir. Also ist es kein Wunder, wie stark andere Menschen unser Wohlbefinden beeinflussen. Wenn wir jedoch anhand unserer eigenen Geschichte verstehen wie extrem individuell der Lebensweg und damit Blick jedes Einzelnen ist, können wir andere Verhaltensweisen viel besser einordnen, akzeptieren und lernen an den guten Kern in Jedem zu glauben.

Konflikte, egal ob privat oder im beruflichen Kontext machen uns in der Folge viel weniger zu schaffen. Es macht uns unabhängig von Bewertungen, weil wir Grenzen setzen können und die Macht von Bezugsrahmen verstehen. Kritik kann ich dann bewusst annehmen oder ablehnen, sie ändert nichts an meinem Selbstwert. Ich weiß, bei welchen Themen ich manchmal überreagiere und kann mich aus der Situation nehmen, reflektieren und mich neu entscheiden wie ich damit umgehen möchte.

Wir werden frei, neugierig verstehen zu wollen was da passiert, statt endlose Interpretationen zu wälzen. Wir kennen Wege, wie wir das transportieren können. Und verstehen dabei, welch spannende Erkenntnisse über uns selbst in jeder Auseinandersetzung lauern.

„Ich stelle mich der Herausforderung
bewussterer, transparenter Kommunikation.“

Wir erwarten oft viel von anderen, doch sprechen es nicht wirklich aus. Oder fordern Veränderung, ohne zu erklären, warum es uns wichtig ist. Wir klagen an, ohne zu offenbaren, was es mit uns macht. Ehrlich und offen zu kommunizieren ist ungewöhnlich und manchmal auch beängstigend, weil es uns verletzlich macht. Es lohnt sich, es zu wagen, denn nur so können wir die eigene Persönlichkeitsentwicklung wirksam nach außen tragen und damit nachhaltige Veränderungen auch bei anderen bewirken.

Doch dazu müssen wir die ersten unbequemen Schritte machen um zu zeigen wie es geht. Die Erfahrung zeigt uns schnell wie sehr es sich lohnt, mit aufrichtigeren, tieferen Verbindungen. Der gesamte Umgang miteinander – egal ob in einer Familie oder einem Unternehmen, kann sich so nachhaltig zu einer positiven Kommunikationskultur und einem wertschätzenden Umgang verändern.

„Ich übernehme Verantwortung für mein Leben,
mein Verhalten und meine Beziehungen.“

„Wenn doch nur…“ …ist aber nicht. Das Leben ist manchmal unfair und schlechte Dinge passieren, Menschen verhalten sich nicht so, wie sie sollten. Die Gründe sind individuell und erklärbar, nur das wir die Geschichte dazu selten erfahren. Doch ob mit oder ohne dieses Wissen bleibt es unsere Wahl und Verantwortung was wir daraus machen. Wenn ich mich aus einer unguten Situation nicht befreie, muss ich vor mir selbst verantworten, ob es wirklich gute Gründe gibt, sie auszuhalten. Was durchaus sein kann, aber dann ist es meine bewusste Wahl. Oder die notwendigen Schritte gehen, um es zu ändern und mir die ggf. nötige Hilfe zu suchen. Mit dem Finger auf die Schuld anderer zeigen, mag nicht falsch sein, aber es nutzt für Dein Leben oft nur wenig.

In der akuten Situation ist der eigene Blick oft getrübt, es ist richtig und wertvoll sich professionelle Hilfe für die Entwicklung von alternativen Strategien zu holen. Du hast nur ein Leben und das kann schneller vorbei sein, als uns lieb ist. Sorge dafür, dass Du in dem Moment nicht mit Reue zurückschauen musst. Deine Lebensgeschichte hat am Ende kein „ach, hätte ich doch“ verdient, sondern ein „und es war gut so“!

„IchBewusstsein ist ein Prozess, ich bleibe dran
und reflektiere regelmäßig meine Weiterentwicklung.“

Veränderung braucht Zeit. Wenn wir 30, 40, 50 Jahre gehabt haben, um zu werden wer wir heute sind, werden wir uns nicht von einem Tag auf den anderen verändern. Doch die Veränderung beginnt an einem Tag. Unsere Verhaltensweisen haben auf Basis unserer Erfahrungen Sinn gemacht. Es macht umso mehr Sinn, diese mit einem neuen, zeitgemäßen Blick zu hinterfragen und neue Strategien zu entwickeln. In emotional geladenen Situationen fallen wir dennoch leicht in alte Muster zurück.

Wenn wir dran bleiben, diese zu reflektieren, kommen die Erkenntnisse mit der Zeit immer schneller, wirken nachhaltiger und verändern unsere Verhaltensmuster. Es ist ein Entwicklungsprozess, der im Austausch mit Gleichgesinnten gestärkt werden kann. Und den wir in jedem Alter durchlaufen können, wenn wir es wollen und dran bleiben. IchBewusstsein ist ein fortwährender Prozess.

Zu diesem Weg möchte ich einladen und Dich dabei begleiten.

 

Du möchtest eine Idee bekommen, was dann anders wäre?

Hier findest Du beispielhafte Szenarien wie sich IchBewusst Dein Leben verändern kann.
Was ist Deine Lebenssituation und wo sitzt momentan das ungute Gefühl?